• Bistums Logo neu RGB

    Dekanatstermine

Wie der Wind

 

Mitten in der Woche gab es in der Kirche St. Peter und Paul kaum noch einen freien Platz. Viele Jugendliche, Eltern und Katecheten nahmen am 21. September 2017 an der Auftaktveranstaltung zur Firmung teil. Dieses Sakrament wird im Juni 2018 von Weihbischof Jörg Michal Peters in der Pfarreiengemeinschaft Remagen gespendet.

Dabei geht es um den Heiligen Geist. Wir können ihn nicht sehen, aber wir spüren deutlich seine Wirkung. Es ist nicht leicht, das Geheimnis des Geistes Gottes zu erspüren. Aber in unserem Leben gibt es einiges, was wir spüren, aber nicht sehen. Wie der unsichtbare Wind, den wir kalt oder warm wahrnehmen – oder der Atem.

Herzlich begrüßte Pfarrer Frank Klupsch im Namen des Seelsorgeteams die jungen Menschen, die sich in einer Weggemeinschaft mit ihren Begleitern Schritt für Schritt der Wirklichkeit Gottes im Sakrament der Firmung nähern wollen. Dass es um die Entdeckung und Vertiefung der Gotteserfahrung geht, klang auch in den Gebeten und Liedern zur Einstimmung auf den organisatorischen Teil des Treffens an.

Die organisatorische Leitung der Firmung liegt wiederum in den bewährten Händen von Gemeinderefentin Sabine Gilles. Ihr zur Seite stehen primär das Seelsorgeteam, KatechetInnen, GruppenleiterInnen und ProjektleiterInnen. Nach der Vorstellung der WegbegleiterInnen, skizzierte Frau Gilles die Streckenabschnitte: 4 Glaubenskurse, mindestens 3 Gruppenstunden und die Mitarbeit in einem Projekt. Aber es gibt auch Rastplätze und Kraftquellen unterwegs, die von den Jugendlichen genutzt werden sollten: Gemeinschaftsevents, die Teilnahme am Gemeindeleben und die Mitfeier der Gottesdienste, z. B. Sonntagsmesse, Taize-Gebet …

Auch die Vielfalt der Projekte deutet auf spannende, herausfordernde Ereignisse. Da gibt es Fußball, Klettern, Bogenschießen, Töpfern, Malen, Fotografieren und Filmen, Backen, Mediengestaltung, Dialog mit älteren Menschen …

Und das alles unter dem Segen Gottes, der am Ende des Treffens von Frank Klupsch gespendet wurde. (Hans Kortmann)