Bekehre uns, vergib die Sünden

Aschermittwochsgottesdienste in der Pfarreiengemeinschaft

aschermittwoch2015Die Fastnacht ist vorbei! Am Morgen und am Abend des Aschermittwoch begann in den Remagener katholischen Kirchen die vierzigtägige österliche Buß- und Fastenzeit. Die Gottesdienste waren geprägt von Stille und Schlichtheit.

Die Verkündigung des Wortes Gottes aus der Heiligen Schrift wurde durch den alten Brauch des "Aschenkreuzes" zeichenhaft gedeutet: "Denkt daran, woher ihr kommt und wohin ihr geht." Das Aschenkreuz ist aber auch ein Symbol für die Liebe Gottes zu uns Menschen. Selbst im Dreck der Welt, wenn alles zuende scheint, wird der Gott Jesu dich nicht vergessen.

Die Fatenzeit kann eine Frühlingskur für die Seelen sein, wenn wir uns auf die vielfältigen Angebote dieser geprägten Zeit einlassen. Und umkehren, uns neu orientieren an dem, was das Leben ausmacht. Das drückten auch die tradtionellen Gesänge aus, in denen sich Vergangenheit und Gegenwart durchdrangen. (Hans Kortmann)