Vun nix kütt nix

winterbasar ub 2015 02 komp

„Vun nix kütt nix“, wissen auch die Unkelbacher Frauen, die seit vielen Jahren ihre Kirche im Dorf mit den Einnahmen aus zwei Basaren unterstützen. Letzten Sonntag boten sie ihre Handarbeiten und Bastelarbeiten in der Mehrzweckhalle an. Viele Gemeindemitglieder und Gäste folgten der Einladung, ließen sich die guten Speisen und Getränke schmecken und verbrachten einige gemütliche Stunden in froher Gemeinschaft.

 

Pfarrer Frank Klupsch freute sich über das Engagement der Frauen, die wiederum schöne Hand- und Bastelarbeiten in ihrer Freizeit geschaffen und Kuchen gespendet hatten. Auch viele Helfer fassten wieder tatkräftig beim Aufbau und der Organisation mit an. Verstärkt wurde das Helferteam durch einige Firmlinge, die sich im Rahmen der Vorbereitungszeit auf das Sakrament an dieser Gemeindeaktion beteiligten.

Um Einsatz für die Gemeinde ging es auch im angrenzenden Wahllokal in dem die Briefwahlstimmzettel zur Wahl der kirchlichen Gremien abgegeben werden konnten.

winterbasar ub 2015 01 kompwinterbasar ub 2015 03 kompwinterbasar ub 2015 04 kompwahl pgr 2015 komp

 

 

 

 

Eine Gemeinde lebe davon, dass möglichst viele Mitglieder ihre Talente und Fähigkeiten einbringen. Daran erinnerten die Seelsorger in den Gottesdiensten des vergangenen Wochenendes.

In Unkelbach hat sich die Arbeit für den Winterbasar wieder gelohnt. Eine ansehnliche Geldsumme für den Unterhalt von St. Remigius kam zusammen. Aber nicht nur Geld zählt auf Veranstaltungen, wie dem Winterbasar, sondern das Erlebnis der Gemeinschaft. Erfreulich ist auch das gute Miteinander von Alt und Jung im Ort und der „Blick über den Tellerrand“. Denn zwischen Kerzen, Weihnachtsschmuck und Leckereien war eine Sammelbüchse für die Flüchtlingshilfe unübersehbar. „Wir wollen in diesen Tagen auch an die Not der armen Leute denken, die nun in unser Land kommen“, erklärte Sibille Schwiperich.

Herzlich eingeladen sind alle Gemeindemitglieder auch zum Kripper Basar, der am 22.11.2015, 14 Uhr im Pfarrheim stattfindet.

Hans Kortmann