Adventliches Abendlob

Bereits die Urchristen versammelten sich zu einer Gebetszeit am Abend. Bis heute wird die Tradition des Abendlobs in den Klöstern, Kathedralen und Kirchen gepflegt. Zu besonderen Anlässen in festlicher Form. Der zweite Advent und das Fest des Heiligen Nikolaus von Myra waren eine angemessene Gelegenheit, abends den liturgischen Reichtum der Kirche in der Remagener Pfarrkirche zu entfalten. Nach dem Gebet kam die Gemeinde im Pfarrsaal zusammen, um den 50. Geburtstag von Pfarrer Klupsch zu feiern.

abendlob advent 2015 1 abendlob advent 2015 2 abendlob advent 2015 3 abendlob advent 2015 4 abendlob advent 2015 5
abendlob advent 2015 6 abendlob advent 2015 7 abendlob advent 2015 8 abendlob advent 2015 9 abendlob advent 2015 10

 

In den Gesängen und Schriftlesungen ging es um die sehnsüchtige Erwartung Jesu in unserer Zeit und in den Herzen der Menschen aber auch um die Not der Flüchtlinge und Armen.

Chöre aus den Pfarrgemeinden, der Posaunenchor, Damian Höster an der Gitarre, der Chor Novo Cantica sowie Professor Michael Dartsch (Violine) und Monika Tschurl (Orgel) interpretierten Werke von Fernando Sor, José Ferrer y Esteve, Edward Elgar, Susato, Johann Sebastian Bach, John Rutter und G. Farnaby. Die kirchenmusikalische Leitung hatten Claudia Podmelle und Hans-Joachim Braun. Zwischen den dargebotenen Chor- und Instrumentalstücken, erklangen Adventslieder, die anrührten und Erinnerungen weckten. Eb In seiner Ansprache dankte Pfarrer Klupsch, der in der letzten Woche 50 Jahre alt wurde, seinen Eltern, Geschwistern und allen jungen und alten Wegbegleitern.

10 Jahre sei er nun in dieser “schönen Stadt Remagen”. Er freue sich sehr, dass die engagierten Frauen und Männer in den Gremien und anderen Funktionen ihre Kräfte einsetzten, um die Gemeinden in eine gute Zukunft zu führen. Denn: “Dat hann mer immer du jemach” und ähnliche alte “Argumente”, führten nicht weiter.

Das festliche, adventliche Abendlob war für den Remagener Pfarrer ein Geschenk und sicher auch für die zahlreich erschienenen Gäste in der mit Kerzen erleuchteten Kirche.

Vielleicht auch eine Kraftquelle und Erdung zu den Wurzeln, die auch in diesen Zeiten des Weltumbruchs Halt geben können.

Pastor Klupsch dankte den Musikern und allen Mitwirkenden, besonders auch den Messdienern aus allen fünf Pfarrgemeinden für die Gestaltung und Mitfeier des Gottesdienstes.

Nach der Liturgie gratulierten die Gäste dem Geburtstagskind Frank Klupsch mit einigen Ständchen, Gedichten und freundlichen Worten. Der „Neue“ hat sich im ersten Amtsjahr als Leitender Pfarrer bestehs eingeführt und viele Sympathien erworben. Während die Menschen gesellig beieinander standen, klopfte auch der Nikolaus an, überbrachte Segenswünsche und las aus seinem goldenen Buch vor, was da über „Frank“ verzeichnet war. Der dankte am Ende des kleinen Empfangs den Mitgliedern des ‚Pfarreienrates und allen Helferinnen und Helfern vor und hinter den Kulissen für das gelungene Fest.

Hans Kortmann